Auch des Nachbars Bäume sind durstig

Haftet ein Grundstückseigentümer für Schäden, die der von Bäumen ausgehende Wasserentzug am Nachbarhaus verursacht?

Darüber mußte sich das Landgericht Coburg Gedanken machen und entschied:

Wer sein Haus neben einem Grundstück mit umfangreichem Baumbestand errichtet, muss selbst Vorsorge treffen, dass der Wasserbedarf der Nachbarspflanzen sein Gebäude nicht schädigt. Denn wenn der „Durst“ der Bäume zu Setzungsrissen am Haus führt, kann er vom Nachbarn nicht mit Erfolg Schadensersatz verlangen.

Das Landgericht Coburg wies damit die Klage einer Hausbesitzerin gegen die Eigentümerin eines mit Eichen bewachsenen Grundstücks – eine Gemeinde – auf Schadensersatz in Höhe von rund 21.500 € ab.

Im Jahre 1990 ließ die Klägerin ihr Zweifamilienhaus errichten. Auf dem der Gemeinde gehörenden Nachbargrundstück standen bereits damals im Abstand von ca. 10 Metern zum Haus etliche Eichen, die im Bebauungsplan als erhaltenswerter Baumbestand ausgewiesen waren. Im Laufe der Jahre bildeten sich am Haus der Klägerin Risse, für die die Klägerin den Wasserbedarf der Bäume und damit die Gemeinde verantwortlich machte. Sie verlangte rund 21.500 € zur Schadensbeseitigung.

Das Landgericht Coburg konnte schon kein schuldhaftes Fehlverhalten der Beklagten erkennen. Vor dem Eintritt des Schadens bestanden keine konkreten Anhaltspunkte für eine von den Eichen ausgehende Gefahr für das Anwesen der Klägerin. Ohne derartige Anzeichen einfach ein vorsorgliches Fällen der Bäume zu verlangen, würde die Grenze des Zumutbaren überschreiten. Ebenso wenig konnte eine vorbeugende Sichtung oder gar Kappung der Wurzeln verlangt werden. Im Übrigen hätte es der Klägerin oblegen, beim Bau durch entsprechend tiefe Fundamente von den bereits vorhandenen Bäumen ausgehenden Setzungsgefahren zu begegnen.

Landgericht Coburg, Urteil vom 20. Mai 2009 – 12 O 399/07

Schlosser Rechtsanwälte

Nonnenstrombergstraße 5
50939 Köln
 
Telefon: 0221 / 30 14 25-0
Telefax: 0221 / 30 14 25-1
 
Kanzlei@RASchlosser.de

Monatsarchive